Ab wann sind Schlafstörungen behandlungsbedürftig

Ab wann sind Schlafstörungen behandlungsbedürftig

Jeder kennt eine schlechte Nacht mit
Schwierigkeiten ein- oder durchzuschlafen.

Auch Tage, an denen man sich schlapp und müde fühlt, sind den meisten Menschen vertraut. Das ist auch ganz normal und noch kein Grund zur Sorge. Wenn die Beschwerden aber zum Dauerzustand werden, dann besteht der Verdacht, dass es sich um eine Störung handeln kann.

Wenn die Beschwerden länger als 4 Wochen anhalten, sprechen wir von einer krankhaften Schlafstörung. Spätestens dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Oft ist dies aber schwer für die Betroffenen zu erkennen. Nicht jede Nacht ist schlecht, immer wieder gibt es Zeiten, in denen man mit dem Schlaf zufrieden ist. Schnarchen und Atempausen sind nicht immer da, sondern z.B. nur in der Rückenlage oder nach abendlichem Alkoholgenuss. Auch sogenannte unruhige Beine, ein unangenehmes Ziehen oder Kribbeln in den Waden, sobald man zur Ruhe kommt, sind nicht immer gleich stark ausgeprägt.

Noch schwieriger ist es oft, die eigene Tagesmüdigkeit einzuschätzen, da sie häufig schleichend über einen längeren Zeitraum fast unbemerkt zunimmt. Man hat sich daran gewöhnt, dass man nicht mehr so viel Energie hat und erschöpft ist. In jedem Fall ist regelmäßiges Einschlafen in monotonen Situationen z.B. vor dem Fernseher oder als Beifahrer nicht normal.

Hinweise auf eine mögliche Schlafstörung, wenn sie anhaltend (länger als einen Monat) vorkommen, sind:

  • Einschlafschwierigkeiten, wenn die Einschlaflatenz häufig länger als 30 Minuten dauert 
  • Durchschlafstörungen, mit häufigem Erwachen und/oder Schwierigkeiten wieder einzuschlafen 
  • Schwierigkeiten zum gewünschten Zeitpunkt zu schlafen, z.B. frühmorgendliches Erwachen
  • Besondere Ereignisse während der Nacht, z.B. Schlafwandeln
  • Körperliche oder emotionale Störungen während der Nacht, z.B. Aufwachen mit Angst oder Atemnot
  • Lautes, unregelmäßiges Schnarchen oder Atempausen während des Schlafes

Aber auch:

  • Tagesmüdigkeit oder Schläfrigkeit
  • Schwierigkeiten in monotonen Situationen konzentriert und wach zu bleiben
  • Abgeschlagenheit, Erschöpfung und fehlender Schwung

Kontaktadressen:

Schlafexperte München Pöcking

PÖCKING:
Dr. med. Dietrich Hasse

Im Hausarztzentrum
Starnberger See

Hindenburgstr. 3
82343 Pöcking
Direktkontakt: 08151-368111
Termine: 08157-1233
 Anfrageformular

MÜNCHEN:
Dr. med. Dietrich Hasse
In der Praxis Nachmann
Fürstenriederstraße 256
81377 München
Praxis: 089-7413060
Termine: 08157-1233
 Anfrageformular

Sie befinden sich auf: Schlafstörungen » Ab wann sind Schlafstörungen behandlungsbedürftig